Seilflechtmaschinen

Seilflechtmaschinen sind von ihrem Ursprung her die Keimzelle des Flechtmaschinenbaus.
Die heutigen Flechtmaschinen aus dem Hause STEEGER haben selbstverständlich nur noch das Grundprinzip des Rundflechtens mit diesen Maschinen gemein.

Durch die stetige Weiterentwicklung der STEEGER Flechtmaschinen, über mehr als ein Jahrhundert Firmengeschichte hinweg, gehören die STEEGER Seilflechtmaschinen heute mit zu den führenden Produkten auf dem Weltmarkt.

Seilflechtmaschinen sind genauso wie die bekannten Kordelflechtmaschinen überwiegend Rundflechtmaschinen, die hauptsächlich durch Ihre Klöppelzahl definiert werden. Die gebräuchlichsten Klöppelzahlen sind 8 ; 12 ; 16 ; 24 und 32 Klöppel.

Die häufig benutzten spiralgeflochtenen Seile, die ebenfalls auf einem der unteren Bilder abgebildet sind, werden auf sogenannten Spiralflechtmaschinen hergestellt. Solche Geflechte zeichnen sich durch eine glattere Oberfläche aus, das die Bindung der Fasern im Gegensatz zu einer Rundflechtmaschine nicht durch überkreuzen, sondern durch umschlingen realisiert wird. Vielfach werden diese Geflechte auch als Schlingschnurgeflechte bezeichnet, da sich die einzelnen Fasern umschlingen.

Alle diese Maschinen werden tausendfach in der Industrie eingesetzt, um Seile für die verschiedensten Anwendungen zu fertigen. Beginnend mit den dünnen Seilen zur Befestigung von Jalousien über Harnischkordeln für Webmaschinen und Bergseile mit ihren hohen Sicherheitsanforderungen bis hin zu schweren Seilen für die Offshore Industrie.

Alle diese Bereiche werden mit STEEGER Flechtmaschinen zuverlässig abgedeckt.